Ihre Ansprechpartner:

Annalena Mandrella
Senior Manager Communications
T +49 (0) 211 / 15 98 12 72
Mandrella(at)d-live.de

Marcel Ortmanns
Senior Manager Sports Communication
T +49 (0) 211 / 15 98 16 16
Ortmanns(at)d-sports.de

09. September 2022 Sport

FIFA Frauen Fußball WM 2027: DFB zieht mit Düsseldorf in die Bewerbung

Bei der Bewerbung um die FIFA Frauen Fußball WM 2027 wurde Düsseldorf mit der MERKUR SPIEL-ARENA vom Deutschen Fußball Bund e.V. (DFB) in den finalen Kreis der Bewerberstädte aufgenommen.
 
Der DFB beabsichtigt, sich gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien um die Ausrichtung der FIFA Frauen Fußball Weltmeisterschaft 2027 zu bewerben. Das Bewerber-Bündnis hat vereinbart, mit vier Spielorten aus NRW in den Bewerbungsprozess zu gehen. Im nationalen Auswahlverfahren hatten neben Düsseldorf sieben weitere Städte ihr Interesse daran bekundet. Die Stadt Düsseldorf hat D.SPORTS mit der Erstellung der Bewerbungsunterlagen beauftragt.
 
Nach einer Präsidiumssitzung am 9. September gab der DFB bekannt, dass Düsseldorf zusammen mit Dortmund, Duisburg und Köln ausgewählt wurde, um gemeinsam mit dem niederländischen und dem belgischen Verband die Bewerbung um die WM bei der FIFA einzureichen. Neben den infrastrukturellen Voraussetzungen wurden auch Konzepte zur Entwicklung des Mädchen- und Frauenfußballs sowie ein Konzept zur Frauen- und Vielfaltentwicklung im Auswahlprozess berücksichtigt.
 
Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: „Heute haben wir einmal mehr bewiesen, dass Düsseldorf zu den Top-Städten zur Ausrichtung namhafter Großveranstaltungen gehört. Die Vergabe der FIFA Frauen Fußball WM 2027 an unser starkes Bewerber-Bündnis mit den Niederlanden, Belgien und den insgesamt vier deutschen Städten, wäre ein weiterer, wichtiger Impuls, um unseren Mädchen- und Frauen-Fußball zu stärken und uns 2027 einem weltweiten Publikum als echte Sportstadt präsentieren zu können.“
 
Michael Brill, CEO D.LIVE: „Auf einen möglichen Zuschlag zur Ausrichtung der FIFA Frauen Fußball WM 2027 sind wir schon jetzt bestens vorbereitet. Top-Events mit internationaler Strahlkraft auf höchstem Level zu organisieren, gehört zu unseren Kernkompetenzen. Düsseldorf gehört zu den besten Event-Destinationen in Deutschland und wäre im Falle des Zuschlags durch die FIFA ein repräsentativer Austragungsort für dieses Turnier.“
 
Martin Ammermann, Prokurist und Executive Director Sports Major Events bei D.LIVE: „Schon im Bewerbungsverfahren um die UEFA EURO 2024 oder anderen Sportgroßveranstaltungen mit weltweiter Strahlkraft haben unsere Argumente überzeugt. Wir gehen selbstbewusst mit Dortmund, Duisburg und Köln und den Niederlanden und Belgien in den weiteren Bewerbungsprozess.“
 
Laura Becker, General Manager MERKUR SPIEL-ARENA: „Institutionen wie der DFB und die FIFA hegen höchste Ansprüche an Venues. Dass die MERKUR SPIEL-ARENA bei solchen Auswahlprozessen zum wiederholten Male zu den Top-Arenen in Deutschland gehört, ist auch das Ergebnis fortlaufender Modernisierungsarbeiten. Unsere Multifunktionsarena lässt sich flexibel auf unterschiedlichste Anforderungen anpassen.“
 
Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf: „Die Vergabe der FIFA Frauen Fußball WM 2027 nach Düsseldorf wäre ein wichtiger Baustein zur Stärkung des Mädchen- und Frauensports in unserer Stadt. Ich freue mich, dass wir Teil des starken Bewerber-Bündnisses sind und die enorme Strahlkraft dieser Großveranstaltung nutzen können, um an der Gleichstellung von Frauen und Männern zu arbeiten.“
 
Britta Zur, Beigeordnete für Sport und Bürgerservices der Landeshauptstadt Düsseldorf: "Durch das "Bündnis AG Mädchenfußball" in Kooperation mit Fortuna haben wir in Düsseldorf eine exzellente Basis geschaffen, um den Frauen Fußball nachhaltig zu unterstützen. Ich bin mir sicher, dass die Ausrichtung der FIFA Frauen Fußball WM 2027 ein Meilenstein für dieses Projekt sein kann und diese prestigeträchtige Großveranstaltung viele Düsseldorfer Mädchen und Frauen mit der Begeisterung für diese Sportart anstecken kann."
 
Ein Foto von der MERKUR SPIEL-ARENA zur freien redaktionellen Verwendung finden Sie anbei (Credits: D.LIVE)

Pressemitteilung als PDF-Download